Zunächst verabschiedet sich das Bierstindl am Freitag (10.2.) von seinem langjährigen Programmchef Robert Renkmit einem Fest. Den guten Mann zieht es ins Theater (in den SpielbodenDornbirn), doch davor wird er noch einmal gebührend u.a. von The Beautiful Kantine Band und garishgefeiert – die ihm immerhin eine innige Liebesbeziehung mit der StadtInnsbruck zu verdanken haben. Möge sie trotz alledem weiter gedeihen 🙂

Danach tritt ein Teil der Mannschaft die Reise nach Wien an, um die Hörspielcrew am Sonntag (12.2.)im Finale des diesjährigen “Protest Song Contests” zu unterstützen. Dielanggedienten Freunde veröffentlichen dieser Tage ihr zweites Album “Amokkoma”, darauf zu finden ist eben auch der Titel “Vermögen”, der “featuring garish” entstanden ist und nun in besagtem Wettbewerb zu unerwarteten Ehren gekommen ist. Viel Glück!

Der andere Teil reist nach Deutschland an, wo im Rahmen der Berlinale Elisabeth Scharangs “Tintenfischalarm” seine erste öffentliche Aufführung erlebt. Die “Weltpremiere” (Sonntag, 12.2., 20 Uhr, Cine7/Sony Center, Berlin)wird von einer Feier umrahmt, bei der die Gestalter des Soundtracks wieim Film die musikalische Untermalung liefern werden – garish. Nacheinem weiteren Festivalausflug zur Diagonale (Ende März) wird der Dokumentarstreifen schließlich ab 7. April offiziell im Kino zu sehen sein, bereits am 24. März erscheint der Soundtrack dazu im Handel.

Auf dieser CD zu Tintenfischalarm wird es insgesamt elfTracks geben, neben einer Reihe neuer Songs wird auch der “Score”mitgeliefert – Versatzstücke und zusätzliche verwendete Teilstücke, dieden Film musikalisch untermalen. Unter den neuen Titeln befinden sichauch die zu verschiedenen Anlässen bereits live aufgeführten Stücke”Der Stein auf dem ich lieg´”, “Wenn der Blick im Dunklen taugt”,”Karussell” und “Im Takt”. Gleichzeitig eine passende Überbrückung zumnächsten Studio-Album, das gegenwärtig in der Vorbereitungsphase stehtund gegen Ende des Jahres veröffentlicht werden soll.

» garish Website
» Berlinale

Links