Schubladen sprengen. In neuen Perspektiven, Farben und Formen denken. Kunst erschaffen, die keine Grenzen kennt. CHRISTL drückt sich nicht nur im Songwriting und in der Musik selbst aus, ihr Sinn für Ästhetik spiegelt sich in ihrem gesamten Schaffen wider: seien es audiovisuelle, bildnerische Werke oder Mode – CHRISTL verbindet all dies zu einem vollkommenen Ganzen. Dabei scheut sie sich nicht, ihr Umfeld und sich selbst in ihrem Schaffen mit einer kritischen und starken Stimme zu beleuchten:

„Meine kreative Arbeit fühlt sich an wie ein großes Gemälde. Mit jedem neuen Projekt, jedem neuen Pinselstrich versteht man meine Welt und meinen Platz darin besser.“

Mit ihrem Debut „GameOver“, das sie mithilfe eines Crowdfundings eigenständig verwirklichte, setzte CHRISTL nicht nur ein klares Statement für mehr Selbstbestimmung, auch ihr ganzheitlich-visueller Zugang zur Kunst wird bereits mit dieser ersten Veröffentlichung deutlich. Diesem Ideal folgend zeigt auch das am 23.08.2020 veröffentlichte audiovisuelle Kunstprojekt „Romance is dead“ einmal mehr die starke künstlerische Weiterentwicklung von CHRISTL: in ihrer Vision steht die Musik nicht für sich, sondern ist vielmehr untrennbar mit dem Visuellen verbunden.

Bereits mit 6 Jahren beginnt CHRISTL eigene Melodien am Klavier zu komponieren und erste Berührungspunkte mit der Musik zu entdecken. Schon bei ihrem ersten Auftritt, mit 14 Jahren wird klar, dass die Bühne wie eine zweite Heimat für CHRISTL werden wird. Darauf folgen einige Jahre intensiver Gesangs- und Musikausbildung. Seit 2019 lebt und arbeitet CHRISTL in Wien, was Tür und Tor für eine professionelle musikalische Karriere öffnet.